Der one-wire Bus

Hier die Vor- und Nachteile des one-wire Busses.
Vorteile Nachteile
  • sehr günstig
  • sehr einfache Verdrahtung, eine zweiadrige Leitung reicht aus
  • es sind integrierte Peripheriebausteine erhältlich (Thermometer, I/O-Bausteine, etc.)
  • die Ansteuerung erfolgt über ein einfaches Selbstbauinterface
  • der Bus kann mit Pullup-Widerstand direkt von einem bidirektionalen Microcontrollerpin angesteuert werden
  • professionelle Softwareinterfaces sind frei erhältlich
  • mit Pullup-Widerstand bis zu 200 m Buslänge zulässig
  • mit aufwendigerem aktiven Pullup maximal 500 m Buslänge zulässig
  • es sind verschiedene integrierte Interfaceschaltungen erhältlich (I2C, USB, seriell)
  • Peripherie ohne separate Spannungsversorgung möglich
  • umfangreiche Herstellerunterstützung durch technische Dokumente
  • nicht multimasterfähig
  • maximal 75 Bausteinabfragen pro Sekunde möglich
  • Peripherieschaltungen sind bis auf weinige Ausnahmen nur als integrierte Bausteine erhältlich
  • in Software realisierte Peripherie verstößt gegen US-Patente
  • es findet keine differentielle Übertragung statt, dadurch störanfällig
Dokumentation zum one-wire Bus
Sammlung von Applikationsberichten von Maxim-Dallas
Applikationsbericht von Atmel zur one-wire Bus Software
Beispielsoftware zum Applikationsbericht von Atmel
one-wire Bus Slave in Software
ATtiny13 mit Nokia-Display (polnisch)
großes 4-stelliges Display
2*16 Zeichen LCD von Louis Swart
Feuchtigkeitssenor am PIC
ATtiny26 (tschechisch)
Die realisierte Lösung basiert auf der Beispielsoftware von Atmel, die im zugehörigen Applikationsbericht ausführlich beschrieben ist.
zurück